Sie sind hier: Startseite

Ginkgo on Tour

Mit dem Laika Kreos unterwegs in Europa

,,Das ist das angenehme am Reisen, dass auch daß Gewöhnliche durch Neuheit und Überraschung das Ansehen eines Abenteuers gewinnt."( Goethe ).
Wurde er auf seinen Reisen unterwegs müde, dann machte er gern ein Schläfchen in seiner Kutsche . Johann Wolfgang von Goethe war einer der ersten deutschen Camper im herkömmlichenen Sinne.
Als er am 6. September 1786 von München auf eine seiner italienischen Reisen ging, hatte er meist ein eigenes Bett dabei. Die Postkutsche war gemütlich eingerichtet, wie ein Heim auf Rädern, mit genügend Lesestoff und Kissen, Leselampe und alten Puschen.
Getreu dieses Mottos sind wir überzeugte Freiluft Fans und haben nunmehr Zeit die schönsten Flecken Europas zu besuchen und zu geniessen.
Der Laika Kreos soll uns dabei gute Dienste leisten und hat uns auf unseren bisherigen Reisen auch in keinster Weise enttäuscht.

Aktuelle News:

Trump gegen Autoimporte: "Die schicken ihre Mercedes hierher"

"Die schicken ihre Mercedes hierher, aber wir können unsere Mercedes nicht dorthin schicken", beklagt der US-Präsident. Trump erwägt nun, Zölle von bis zu 25 Prozent auf EU-Autoimporte zu verhängen. Von Arthur Landwehr.

USA bleiben Top-Kunde für "Made in Germany"

Die USA bleiben ungeachtet des Handelsstreits mit der EU wichtigster Einzelmarkt für Deutschlands Exporteure. In das Land gingen vergangenes Jahr Waren "Made in Germany" im Gesamtwert von 113,5 Milliarden Euro.

Nahles will per Gesetz Frauenanteil im Bundestag erhöhen

Der geringe Frauenanteil im Bundestag ist für SPD-Chefin Nahles ein "Unding". Nun plädiert sie dafür, das Wahlrecht zu ändern und per Gesetz die Zahl von Frauen und Männern im Parlament anzugleichen.

Schäuble für Ende von EU-Einstimmigkeit bei Abstimmungen

Kritikern ist das Einstimmigkeitsprinzip in der EU schon lange ein Dorn im Auge. Auch Bundestagspräsident Schäuble spricht sich für nun dessen Abschaffung aus. Mit Blick auf die EU-Wahl fordert er weitere Reformen.

Bilanz: Was von der Sicherheitskonferenz bleibt

Nach dem Ende des Treffens bedeutender Sicherheitsexperten in München bleibt die Weltlage unübersichtlich. Führende Bundespolitiker hoffen dennoch auf eine Rückkehr zu geordneteren Verhältnissen. Von Nina Barth.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren